News

1. Mai 2013

Veröffentlichungen von Mitgliedern | Corinna Simon: Gershwin Klavierwerke

Seit dem 15. Februar auf dem Markt ist die neue CD unseres Mitgliedes Corinna Simon: “Rhapsody in Blue” – Klavierwerke von George Gershwin, erschienen bei Dabringhaus & Grimm

Cut: Fred Astaire und Ginger Rogers schlendern, von ihren Hunden begleitet, in faszinierender Geschmeidigkeit übers Schiffsdeck. Wer hätte den Soundtrack zur unvergleichlich lässigen Bewegung dieser Superstars des amerikanischen Musikfilms besser komponieren können als George Gershwin!
Den Film „Shall We Dance“ kann man heute nicht mehr so oft genießen. Umso erfreulicher, dass die Pianistin Corinna Simon das zauberhafte „Walking The Dog“ für Ihre Debüt-CD bei MDG ausgewählt hat, zusammen mit Evergreens und weniger Bekanntem aus Gershwins Feder.
Da darf die großartige „Rhapsody in Blue“ natürlich nicht fehlen. Diese einzigartige Verbindung von Jazz und Kunstmusik spiegelt den kulturellen Schmelztiegel der USA der Golden Twentieths wider. Liszt und Debussy stehen Pate, aber die besondere Würze bringen die „Blue Notes“ – bis dahin unvorstellbar für ein Werk, das mit symphonischem Orchester im Konzertsaal aufgeführt wurde. Die selten gespielte Solo-Klavierfassung hat Gershwin übrigens selbst einmal auf Lochstreifen eingespielt.
Eigene Eindrücke aus Frankreich verarbeitete Gershwin in „An American in Paris“, und nicht nur das: Vier Taxihupen, ganz authentisch in Paris erstanden, fanden im brillant instrumentierten Orchesterpart Verwendung. Die Klavierfassung von Maurice C. Whitney kann bei aller virtuosen Brillanz ganz auf diese äußeren Effekte verzichten – eine spannende Reduktion auf die Substanz, für die Gershwin selbst mit seinem „Songbook“ ein Beispiel gab.
Wie die Stücke im „Songbook“ sind auch die „Three Preludes“ hochverdichtete Klavierpoesie, in denen der sonst gern und stets ausufernd improvisierende Gershwin seine Fantasie auf das Wesentliche lenkt.
So entsteht ganz große Musik, die Corinna Simon uns mit einigen völlig unbekannten Kostbarkeiten aus dem Nachlass auf dem legendären, vielleicht sogar New Yorker – Steinway-Konzertflügel „Manfred Bürki“ in neuen Facetten aufleuchten läßt. Übrigens weit ab vom exaltierten Show Bizz, aber mit jenem unnachahmlichen Gefühl für das lässige Easy-Going, das den amerikanischen Swing so unwiderstehlich macht.

Text: CLASS:aktuell 2013/1, Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von Dabringhaus und Grimm Audiovision GmbH

George Gershwin: Rhapsody in Blue
Klavierwerke
Corinna Simon, Klavier
MDG 604 1795-2

» Zur News Liste